aus den Fugen geraten

germanaRedakti

  EsprimoRedakti

 Alternativaj skribmanieroj
aus den Fugen gehen
 Elparolo

 Signifoj
Redakti

[1] malĝustiĝi
 Deveno
[1] Fuge estas kunigilo, la mallarĝa spaco inter du partoj, ekz. de konstruaĵo aŭ laborpeco. Eine ältere Bedeutung von "Fuge" führt das deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm auf: "passlichkeit, angemessenheit, passende, erwünschte gelegenheit." Die Redensart bezieht sich auf beide Aspekte des Begriffes.
 Samsencaĵoj
[1] den inneren Zusammenhalt verlieren; zerfallen; durcheinander / in Unordnung geraten
 Ekzemploj
[1] Die Stirn des Kindes schlug einen rythmisch sich steigernden, wütenden Trommelwirbel gegen den Fliesenboden, und die Schrauben, Muttern, Räder, Gewinde, Nägel, Sprungfedern, Achsen, Keilriemen, Propeller, die Kurbelwelle, der Hebel, die Kupplung, die Koordinaten, Abszissen, Ebenen, Linien und Symmetrien, das ganze Räderwerk meines Kopfes lockerte sich, geriet aus den Fugen, löste sich auf, bis der arme sich in einen hohlen Kürbis verwandelte, der, blind und taub in seinem wütenden Beharrungsvermögen, noch immer antaumelte gegen die zähe Unendlichkeit der Welt. Unterdessen wechselte das abgefeimte kleine Dienstmädchen […] die Farbe von hochrot zu blaßweiß, während es sich den Bauch hielt, um nicht vor Lachen zu platzen.[1]
[1] Nach dem Verschwinden von zwei Kindern gerät die Welt von vier Familien aus den Fugen.

 Tradukoj
Redakti

 Referencoj kaj literaturo
[1] Germana Serĉu artikolon en vikipedio: "aus den Fugen geraten"
[1] Germana vortaro de Jakob kaj Wilhelm Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm)den Fugen geraten aus den Fugen geraten“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „den Fugen geraten aus den Fugen geraten
[1] canoo.net „den Fugen geraten aus den Fugen geraten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonden Fugen geraten aus den Fugen geraten“.
Redensarten-Index, „den Fugen geraten&bool=relevanz&suchspalte%5B%5D=rart_ou“.
 Fontoj kaj citaĵoj
  1. Fernando Vallejo. Blaue Tage: Eine Kindheit in Medellín [elhispanigita de Elke Wehr]. — Frankfurto ĉe Majno, 2008, p. 5-6.