Disambig.svg Vidu ankaŭ (ĉiuj lingvoj): kiel

germanaRedakti

  Substantivo, viraRedakti

Ununombro

Multenombro

Nominativo der Kiel

die Kiele

Genitivo des Kiels
des Kieles

der Kiele

Dativo dem Kiel
dem Kiele

den Kielen

Akuzativo den Kiel

die Kiele

 
[1] Flügelkiel
 Silabseparo
Kiel, plurnombro: Kie·le
 Elparolo
IFA kiːl 
Sono (lingvo [de])
(dosiero)
Rimoj: -iːl

 Signifoj
Redakti

[1] (Stadt) Kilo, (Schiffskiel) kilo, (Unterwasserteil des Schiffsrumpfes) kareno, (Federkiel) plumtubo

Signifoj en la germana:

[1] Nautik: unterster Längsbalken entlang der Mittellinie eines Schiffes; auch flossenähnlicher Aufbau an der Unterseite von Wasserfahrzeugen
 Deveno
seit dem 16. Jahrhundert bezeugt; aus mittelniederdeutsch: kel, kil; eventuell aus gleichbedeutend altisländisch: kiǫlr, altschwedisch:kiöl entlehnt; vermutlich mit Kehle verwandt[1][2]
 Kontraŭvortoj
[1] Schwert, Bilge
 Supernocioj
[1] Boot, Schiff
 Subnocioj
[1] Ballastkiel, Flügelkiel
 Ekzemploj
[1] Bei Segelschiffen ist der Kiel, als Gegengewicht zu den Masten, beschwert.
 Vortfaradoj
gekielt, Kielboot, kielholen, Kiellegung, Kiellinie, kieloben, Kielschwein, Kielwasser, Kiel des Schiffs, mehrkielig

 Tradukoj
Redakti

 Referencoj kaj literaturo
[1] Germana vortaro de Jakob kaj Wilhelm Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm)m. kiel, m.“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kiel
[1] canoo.net „Kiel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKiel“.
 Fontoj kaj citaĵoj
  1. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 486, Eintrag „Kiel[3]“.
  2. Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München ISBN 3-423-32511-9, Seite 652.


  Substantivo, viraRedakti

Ununombro

Multenombro

Nominativo der Kiel

die Kiele

Genitivo des Kiels
des Kieles

der Kiele

Dativo dem Kiel
dem Kiele

den Kielen

Akuzativo den Kiel

die Kiele

 
[1] Mehrere Federkiele
 Silabseparo
Kiel, plurnombro: Kie·le
 Elparolo
IFA kiːl 
Sono (lingvo [de])
(dosiero)
Rimoj: -iːl

Signifoj en la germana:

[1] mittlerer, harter Teil einer Feder
 Deveno
seit dem 14. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: kil; Herkunft dunkel; vergleiche mittelenglisch: quil, quille, quele[1]
 Samsencaĵoj
[1] Federkiel, Spule
 Kontraŭvortoj
[1] Federstrahl
 Supernocioj
[1] Feder
 Subnocioj
[1] Teile: Schaft, Spindel
 Ekzemploj
[1] Beim Federschleißen werden die Federstrahlen von den Kielen gerupft.
 Vortfaradoj
Gänsekiel

 Tradukoj
Redakti

 Referencoj kaj literaturo
[1] Vikipedio enhavas artikolon pri: Federkiel
[1] Germana vortaro de Jakob kaj Wilhelm Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm)kiel“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kiel
[1] canoo.net „Kiel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKiel“.
 Fontoj kaj citaĵoj
  1. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 486, Eintrag „Kiel[1]“.


  Substantivo, neŭtra,   LoknomoRedakti

Ununombro Multenombro
Nominativo (das) Kiel
Genitivo (des Kiel)
(des Kiels)

Kiels
Dativo (dem) Kiel
Akuzativo (das) Kiel

Rimarko (pri artikola utiligo): La artikolo uzendas, se „Kiel“ troviĝas en la frazo pri difinita kvalito, pri difinita tempopunkto aŭ tempero kiel subjektoobjekto. Male, alivorte, normale — neniu artikolo uzendas.

 Silabseparo
Kiel, sen-multenombra
 Elparolo
IFA kiːl , regional:  ˈkiːl̩ 
Sono (lingvo [de])
(dosiero)
Rimoj: -iːl

Signifoj en la germana:

[1] Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein
 Deveno
Kiel wurde im 13. Jahrhundert mehrfach in der Form de Kilo erwähnt, in den Jahren 1264–1289 dann als in Kyl, in Kyil, in Kylo und in der Formulierung intrabo Kil.[1] Für 1318 lässt sich der stadt tome Kyle nachweisen.[1] Die Stadt wurde nach dem Kiel benannt, der alten Bezeichnung der Kieler Förde.[1] Kiel bedeutet in diesem Zusammenhang ‚Keil‘.[2]
 Supernocioj
[1] Landeshauptstadt, Hauptstadt, Stadt, Siedlung, Ort
 Ekzemploj
[1] heut' fahren wir im Automobil / Von Hamburg bis nach Kiel - (uralter Schlager)
[1] Das mittelalterliche Kiel lag auf einer Halbinsel.
 Frazaĵoj
[1] Sprotte, Förde, Schleswig-Holstein
 Vortfaradoj
Kieler, Kielerin

 Tradukoj
Redakti

 Referencoj kaj literaturo
[1] Vikipedio enhavas artikolon pri: Kiel
[1] Duden enrete „Kiel
[1] wissen.de – Lexikon „Kiel
 
 Fontoj kaj citaĵoj
  1. 1,0 1,1 1,2 Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. In: Veröffentlichungen des schleswig-holsteinischen Landesarchivs. 2., völlig veränderte und erweiterte Auflage. Band 28 Karl Wachholtz Verlag, Neumünster ISBN 3-529-02726-X, „Kiel“, Seite 383.
  2. Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. In: Veröffentlichungen des schleswig-holsteinischen Landesarchivs. 2., völlig veränderte und erweiterte Auflage. Band 28 Karl Wachholtz Verlag, Neumünster ISBN 3-529-02726-X, „Kieler Förde“, Seite 383.